Aus dem Wörterbuch der anarchistischen Mystik

URCHRISTLICHE GEMEINDE, die. Nach Meinung der meisten Theologen naive Sektierer, die die Lehren ihres Sektengründers Jesus wörtlich nahmen. Die Bibel berichtet von ihnen:

"Alle aber, die gläubig waren geworden, waren beeinander und hielten alle Dinge gemein. Ihre Güter und Habe verkauften sie und teilten sie aus unter alle, nachdem jedermann not war. Und sie waren täglich und stets beieinander einmütig im Tempel und brachen das Brot hin und her in Häusern, nahmen die Speise und lobten Gott mit Freude und einfältigem Herzen und hatten Gnade bei dem ganzen Volk..."

(Apostelg. 2, 44-47)

Immer wieder bemühen sich die Theologen zu beweisen, daß diese Stelle nicht bedeutet, daß die Urchristen das Gemeineigentum gepflegt haben.