Die Unschuld

"Die Unschuld zu erreichen", sagte Bao Dö, "ist das Schwerste. Die Erleuchtung ist aber wie Unschuld. Doch wie sollen wir nach Unschuld streben, wenn jegliches Streben die Unschuld zerstört?

Wir alle wissen, was von Leuten zu halten ist, die beispielsweise sagen: ,Mir kann man alles einreden, ich bin ja so naiv! Wenn eins naiv ist, dann weiß es eines ganz sicher nicht: daß es naiv ist.

Naiv und unschuldig sein, heißt, wie ein neugeborenes Kind sein, den Unterschied zwischen gut und böse nicht wissen, das eigene Tun nicht werten, nicht bedenken, was andere von einem halten, nichts scheinen wollen, sich selbst nicht beobachten.

Indem wir uns selbst beobachten, geraten wir in Zwiespalt mit uns selbst. Im Eins sein, heißt unschuldig sein."